Valbruna 1.4571

Der Werkstoff 1.4571 ist die titanstabilisierte Variante des Werkstoffes 1.4401, und hat seine Wurzeln aus einer Zeit, wo es noch nicht möglich war, den für die IK-Beständigkeit mitverantwortlichen schädlichen Kohlenstoff  auf metallurgischem Wege aus dem Stahl zu entfernen. Bedingt durch das ausgewogene Verhältnis von Chrom und Nickel zeigt dieser Werkstoff im endwärmebehandelten Zustand ein nahezu vollkommen austenitsches Gefüge. Je nach Analysenlage können geringe Anteile an Delta-Ferrit vorhanden sein. Neben seinen guten Korrosionseigenschaften ist der Werkstoff sehr gut für den Einsatz in der Kryogentechnik  geeignet. Der Werkstoff ist sowohl im lösungsgeglühten Zustand als dem Schweißen beständig gegenüber interkristalliner Korrosion.

Der Werkstoff 1.4571 ist nicht vergütbar. Ebenso wenig ist dieser Werkstoff dauerhaft für den Einsatz in Meerwasser oder seelufthaltiger Atmosphäre geeignet. Je nach Analysenlage erreicht der Stahl einen PREN-Wert  von ca. 17 bis 19. Aufgrund seines Titangehaltes ist 1.4571 nicht hochglanzpolierbar.


Typische Anwendungsbereiche dieses Werkstoffs sind:

  • Getränke- und Nahrungsmittelindustrie
  • Armaturenbau
  • Apparate- und Behälterbau
  • Bauindustrie
  • Automobilindzústrie
  • Petrochemie
  • Haushaltsgeräte
  • Innen- und Außenarchitektur

Lieferformen:

  • Rund-Stahl EN 100060 / EN 10278
  • Flach-Stahl EN 10058 / EN 10278
  • Vierkant-Stahl EN 10059 / EN 10278
  • Sechskant-Stahl EN 10278
  • Winkel-Stahl EN 10056

Gängige Spezifikationen (Stabmaterial)

DIN-Kurzbezeichnung:X6CrNiMoTi17-12-2
Werkstoffnummer:1.4571
EN:10088, 10272
AISI:316Ti
AFNOR: 

Chemische Analyse

Chem. ElementEN 10088-1
 min.max.
C00,080
Si01,00
Mn02,00
P00,045
S00,030
Cr16,518,5
Mo2,002,50
Ni10,513,5
Timin. 5x %C0,70
FeBal.Bal.

Physikalische Eigenschaften

mittlerer Wärmeausdehnungsbeiwert ( 10(-6)K(-1) )

20°C – 100°C16,5
20°C – 200°C17,5
20°C – 300°C18,0
20°C – 400°C18,5
20°C – 500°C19,0

Wärmeleitfähigkeit ( W/(Km) )

bei Raumtemperatur15

spezifischer elektrischer Widerstand ( Ohm x qmm / m )

bei Raumtemperatur0,75

spezifische Wärme ( J/kgK )

bei Raumtemperatur500

Elastizitätsmodul (Richtwert) (GPa)

bei Raumtemperatur200
bei 200°C186
bei 400°C172

Dichte (kg x m(-3))

 7900

Magnetisierbarkeit

lösungsgeglüht und abgeschrecktkeine bis geringfügig

mechanische Eigenschaften bei Raumtemperatur

im lösungsgeglühten Zustand

Zugfestigkeit Rm (MPa)
500 - 700
Dehngrenze Rp0,2 (MPa)min. 200
Dehngrenze Rp1,0 (MPa)min. 235
Dehnung A5 (%)min. 40 (bis 160 mm)
Kerbschlagarbeit KV in Joule an ISO-V Probenmin. 100
Brinellhärte (HB):max. 215 (informativ)

mechanische Eigenschaften bei erhöhten Temperaturen

FestigkeitskennwertLieferzustandTemperatur °C
100200300400500
Rp0,2lösungs-
geglüht
185165145135129
Rp1,0215192175164158

Wärmebehandlung

Weichglühen:nicht möglich
Warmformgebung:1200 - 900°C
Vergütung:nicht möglich
Lösungsglühen:1020°C – 1120°C
Spannungsarmglühen:nicht empfehlenswert
Abkühlung:Wasser oder bewegte Luft

Schweissen

Der Werkstoff 1.4571 ist mit Ausnahme des Gasschweißens mit allen Verfahren zu schweißen. Eine Wärmenachbehandlung nach dem Schweißen ist in der Regel nicht erforderlich. Sowohl nach dem Schweißen, als nach jeglicher Art der Wärmebehandlung unter oxydierenden Bedingungen sind auf der Bauteiloberfläche anhaftende Oxyde wie Zunder und Anlauffarben mechanisch oder chemisch restlos zu entfernen. Die Regeln der Schweißtechnik sind zu beachten.

Spanende Bearbeitung

Aufgrund der austenitischen Gefügestruktur neigt der Werkstoff zur Kaltverfestigung. Bedingt durch die schlechte Wärmeleitfähigkeit sollte die Zerspanung mit geeigneten Hartmetallwerkzeugen unter ausreichender Kühlung durchgeführt werden.

Hinweis

Alle Angaben über die Beschaffenheit, und die Empfehlungen über die Verwendbarkeit des Werkstoff und seiner Lieferformen erfolgen nach sorgfältiger Recherche und nach bestem Wissen. Eine Gewähr kann jedoch nicht übernommen werden. Im Auftragsfalle bedürfen sie stets der besonderen schriftlichen Vereinbarung.