Werkstoff Valbruna V257M / 1.4410 / AISI F53

Werkstoff 1.4410 entspr. AISI Type F53 ist ein korrosionsbeständiger austenitisch-ferritischer (Duplex) Stahl für Anwendungsfälle bei denen herkömmliche korrosionsbeständige Duplex-Stähle den Korrosionsanforderungen nicht mehr genügen. Der Stahl zeichnet sich durch sehr gute Beständigkeit in chloridhaltigen Medien aus. Infolge seines höheren Chrom- und Molybdängehaltes erreicht der Werkstoff PREN-Zahlen zwischen 38-46

Typische Anwendungsbereiche dieses Werkstoffs sind:

  • Chemische Industrie, Entsalzungsanlagen, Petrochemie, Onshore / Offshore-Industrie, Meerestechnik, Meerwasserentsalzung, Behälterbau, Apparate, Rohrleitungsbau, Chemietankerbau

Lieferformen:

  • Rund-Stahl EN 10060 / EN 10278
  • Flach-Stahl EN 10058 / EN 10278
  • Vierkant-Stahl EN 10059 / EN 10278
  • Sechskant-Stahl EN 10278
  • Winkel-Stahl EN 10056

Gängige Spezifikationen (Stabmaterial)

DIN-Kurzbezeichnung:X2CrNiMoN25-7-4
Werkstoffnummer:1.4410
ASTM / UNS:A182 / A276 S32750
EN:10088-3, 10272, 10263-2
AISI:F53 (A182/A479)
SIS:2328
AFNOR:Z3CND25.07Az

Chemische Analyse

Chem. ElementEN 10088-1
 min.max.
C00,030
Si00,80
Mn01,20
P00,035
S00,015
Cr24,026,0
Mo3,04,5
Ni6,08,0
N0,240,35
Cu 0,50
Ti  
FeBal. 

Physikalische Eigenschaften

  

Magnetisierbarkeit

vorhanden 

mechanische Eigenschaften bei Raumtemperatur

Angegebene Werte gelten für Stabstahl bis max. 160 mm gem. EN 10088 im Lieferzustand Lösungsgeglüht

Zugfestigkeit Rm (MPa)
lösungsgeglüht:
min. 800
Streckgrenze Rp0,2 (MPa)
lösungsgeglüht:
min. 550
Streckgrenze Rp1,0 (MPa)
lösungsgeglüht:
 
Dehnung A5 (%)
lösungsgeglüht:
min. 15
Kerbschlag KV
20°C / J/cm²:
min. 100
Brinellhärte (HB):max 310 (informativ)

 

Wärmebehandlung

Weichglühen:entfällt
Warmformgebung:1200 - 1000 °C
Vergütung:entfällt
Lösungsglühen:1040°C - 1120°C

Schweissen

Der Werkstoff 1.4410 ist mit Ausnahme des Gasschweißens nach allen Verfahren schweißgeeignet. Beim Schweißen größerer Querschnitte ist wegen der Gefahr von Ausscheidungen, intermetallischer Verbindungen und verminderter Korrosionsbeständigkeit ein Lösungsglühen mit ausreichend schneller Abkühlung erforderlich. Erst nach einer sachgemäßen Wärmebehandlung erreicht der Werkstoff sein gewünschtes Eigenschaftsprofil hinsichtlich mechanischer Eigenschaften sowie Korrosionsbeständigkeit.

Spanende Bearbeitung

Die Zerspanungseigenschaften sind in etwa mit denen des Werkstoffes 1.4462 zu vergleichen. Aufgrund eines höheren Legierungsanteils ist von einer schlechteren Wärmeleitfähigkeit auszugehen, was bei den Werkzeug Eingriffszeiten und der Kühlung zu berücksichtigen ist.

Hinweis

Alle Angaben über die Beschaffenheit, und die Empfehlungen über die Verwendbarkeit des Werkstoff und seiner Lieferformen erfolgen nach sorgfältiger Recherche und nach bestem Wissen. Eine Gewähr kann jedoch nicht übernommen werden. Im Auftragsfalle bedürfen sie stets der besonderen schriftlichen Vereinbarung.