Valbruna AN1 / Alloy 800 (H/HT) / 1.4876

Der Werkstoff Alloy 800 mit seinen Varianten verbindet eine vielseitige Anwendbarkeit, gute Verarbeitbarkeit und ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis für Hochtemperaturanwendungen.

Das ursprüngliche Alloy 800 wird im Markt zunehmend von den Varianten 800H und HT ersetzt. Diese lassen sich lösungsglühen und haben daher verbesserte Zeitstandeigenschaften bei hohen Temperaturen.

Mit einem Nickelgehalt von mehr als 30% hat dieser Werkstoff keine Neigung zur Ausscheidung einer Sigmaphase. Neben den guten mechanischen Langzeiteigenschaft ist das Alloy 800 beständig gegen Oxidation und Aufkohlung bis ca. 1000°C. In bestimmten Temperaturbereichen zeigt sich eine Beständigkeit gegen schwefelhaltige Medien.

Typische Anwendungsbereiche dieses Werkstoffs sind:

  • Bauteile für Wärmebehandlungsanlagen
  • schwefelwasserstoffbeaufschlagte Teile in der Petrochemie
  • Teile zum Einsatz in der Wasserstofferzeugung
  • Bauteile für die Kraftwerksindustrie

Lieferformen:

  • Rund-Stahl EN 100060 / EN 10278
  • Flach-Stahl EN 10058 / EN 10278
  • Vierkant-Stahl EN 10059 / EN 10278
  • Sechskant-Stahl EN 10278
  • Winkel-Stahl EN 10056

Gängige Spezifikationen (Stabmaterial)

DIN-Kurzbezeichnung:X10CrNiAlTi 32 20
Werkstoffnummer:1.4876 (1.4959)
EN:10095
SEW:470
ASTM:B 408 UNS N 08800 / 08810 / 08811

Chemische Analyse

Chem. Element1.4876 / EN 10095Alloy 800
ASTM B 408 UNS N 08800
Alloy 800H
ASTM B 408 UNS N 08810
Alloy 800HT
ASTM B 408 UNS N 08811
 min.max.min.max.min.max.min.max.
C00,1200,100,050,100,060,10
Si01,0001,0001,0001,00
Mn02,0001,5001,5001,50
P00,030      
S00,02000,01500,01500,015
Cr19,023,019,023,019,023,019,023,0
Ni30,034,030,035,030,035,030,035,0
Ti0,150,600,150,600,150,600,150,60
Al0,150,600,150,600,150,600,150,60
FeRest 39,5 39,5 39,5 
Cu   0,75 0,75 0,75

Physikalische Eigenschaften

mittlerer Wärmeausdehnungsbeiwert ( 10(-6)K(-1) )

20°C – 100°C15,1
20°C – 200°C15,7
20°C – 300°C16,2
20°C – 500°C17,0
20°C – 800°C18,0
20°C – 1000°C18,6

Wärmeleitfähigkeit ( W/(Km) )

bei Raumtemperatur11,5
bei 100°C13,1
bei 500°C19,6
bei 1000°C27,3

spezifischer elektrischer Widerstand ( Ohm x qmm / m )

bei 20°C1,01

spezifische Wärme ( J/kgK )

bei Raumtemperatur472
bei 100°C501
bei 500°C582
bei 1000°C641

Elastizitätsmodul (Richtwert) (GPa)

bei Raumtemperatur194
bei 100°C189
bei 500°C163
bei 1000°C127

Dichte (kg x m(-3))

 8000

Schmelzbereich

 1350 °C - 1400 °C

mechanische Eigenschaften bei Raumtemperatur (800H/HT)

Zugfestigkeit Rm (MPa)
lösungsgeglüht:
450
Streckgrenze Rp0,2 (MPa)
lösungsgeglüht:
min. 170
Dehnung A5 (%)
lösungsgeglüht:
quer 30 - längs 35

mechanische Eigenschaften bei erhöhten Temperaturen (Alloy 800H)

Zeitstandfestigkeit (MPa)

Zeit / Temperatur600 °C650 °C700 °C750 °C800 °C850 °C900 °C950 °C
10.000 h15210775513725178
100.000 h1147653362416107

Wärmebehandlung

Schmelzbereich1350 °C - 1400 °C
Weichglühen:920 °C – 980 °C (N 08800)
Lösungsglühen:1150 °C (N08810) 1150 °C - 1200 °C (N08811)
Warmformgebung:1200 °C – 900 °C
Abkühlung:Wasser, im Bereich 760 °C - 540 °C muss die Abkühlung schnell erfolgen

Schweissen

Der Werkstoff Alloy 800 läßt sich mit allen gängigen Verfahren wie WIG, MIG oder Lichtbogenhandschweißen gut schweißbar. Die Halbzeuge sollten im spannungsfreien, metallisch blanken und schmutzfreien Zustand verarbeitet werden. Ein Vorwärmen und ein Wärmenachbehandlung sind in der Regel nicht erforderlich. Die in das Werkstück eingebrachte Streckenenergie ist möglichst gering zu halten um eine Heißrissneigung zu vermeiden.

Spanende Bearbeitung

Der Werkstoff Alloy 800 sollte möglichst im geglühten Zustand bearbeitet werden. Wegen seiner Neigung zur Kaltverfestigung sollte eine niedrige Schnittgeschwindigkeit gewählt werden. Die Schnittteife ist so zu wählen, daß eine vorherige Verfestigungszone unterschnitten werden kann. Wenn möglich ist das Schnittwerkzeug ständig im Eingriff zu halten.

Hinweis

Alle Angaben über die Beschaffenheit, und die Empfehlungen über die Verwendbarkeit des Werkstoff und seiner Lieferformen erfolgen nach sorgfältiger Recherche und nach bestem Wissen. Eine Gewähr kann jedoch nicht übernommen werden. Im Auftragsfalle bedürfen sie stets der besonderen schriftlichen Vereinbarung.